Was ist Mindful Leadership?

Was ist Mindful Leadership? 2018-01-23T13:37:54+00:00

Was ist
Mindful Leadership?

Das hohe Arbeitstempo und steigender Druck auf Führungskräfte und Mitarbeiter führen in vielen Organisationen zur Suche nach neuen Formen der Führungskräfte-Entwicklung. Mindful Leadership unterscheidet sich als hoch wirksamer Trainingsansatz von anderen Führungstrainings vor allem durch das achtsamkeitsbasierte Bewusstseinstraining, dessen Haltungen auch den einzelnen Führungsmethoden zugrunde liegen. Eine wichtige Grundlage dafür sind die Forschungen von Prof. Dr. Jon Kabat-Zinn zur Mindfulness Based Stress Reduction (MBSR), die heute in vielen Kliniken und auch in Organisationen vor allem zur Stressbewältigung mit großem Erfolg eingesetzt wird. Im Zentrum steht die Entwicklung der Selbststeuerungsfähigkeit der eigenen Aufmerksamkeit. Präsent im gegenwärtigen Moment anwesend zu sein und präzise wahrzunehmen, was im eigenen Bewusstsein geschieht, ermöglicht unbewusst wirkende Denk-, Fühl-Verhaltensmuster zu bemerken und außer Kraft zu setzen. Durch diese Form des Bewusstseins-Managements entsteht Raum für kreatives und der Situation angepasstes Verhalten in Führungssituationen.

Mindful Leadership geht allerdings weit über achtsamkeitsorientierte Stressbewältigung hinaus. Denn im Führungsalltag geht es zum einen um sehr spezifische Situationen im Umgang mit Mitarbeitern, Teams, Kunden und Lieferanten, zum anderen um die Gestaltung von Organisationsveränderungen und die bewusste Weiterentwicklung der Organisation und der Organisationskultur. Um diese Prozesse zu verstehen und zu gestalten , werden konkrete Modelle und Methoden benötigt, die das Handeln unterstützen. Mindful Leadership Trainings setzen auf all diesen Ebenen an. Sie vermitteln Führungskräften die notwendigen Kenntnisse, Fähigkeiten und Methoden, um in den unterschiedlichen Situationen des Führungsalltags präsent zu sein und bewusst zu führen.

Führen heisst:
Sich selbst führen & Stress bewältigen

Der hohe Arbeitsdruck, dem Führungskräfte heute unterliegen, kann die Gesundheit und die innere Ausgeglichenheit stark beeinträchtigen. Innerer Stress führt zur Vorherrschaft von Emotionen und den instinktiven Überlebensmechanismen des Fight, Flight und Freeze. Die Fähigkeit zur bewussten Selbststeuerung geht verloren, Reiz-Reaktionsverhalten bestimmt das Handeln. In solchen Situationen schränkt der stressbedingte innere Druck die dem Handeln zugrunde liegenden Bewusstseinsprozesse des Wahrnehmens, Denkens, Fühlens und Wollens massiv ein; ein situativ stimmiges und innovatives Verhalten ist kaum mehr möglich.

Weil eine gute Führung in erster Linie eine Frage der Qualität der dem Handeln zugrunde liegenden Bewusstseinsprozesse ist, setzen Mindful Leadership Trainings genau dort an. Achtsamkeitsübungen stärken die Selbststeuerungsfähigkeit der eigenen Aufmerksamkeit. Emotions- und gewohnheitsbedingtes Reiz Reaktionsverhalten in Führungsprozessen lassen sich unterbrechen und in Stresssituationen durch bewusst gewähltes Verhalten ersetzen. Es entsteht ein kreativer Raum im eigenen Bewusstsein, in dem innovative Ideen entwickelt und die bestmöglichen Optionen für das Handeln gewählt werden können.

Führen heisst:
Situationen beurteilen

Führungskräfte sind fortwährend damit beschäftigt, Arbeitsabläufe, Anliegen von Mitarbeitern, Kollegen, Kunden und Lieferanten zu beurteilen. Mindful Leadership Trainings regen zum selbstreflexiven Umgang mit dem eigenen Wahrnehmen, Denken, Fühlen und Wollen in diesen Prozessen der Urteilsbildung an. Vorurteile lassen sich so schneller bemerken und die Macht von Sympathie, Antipathie und anderen Emotionen auf das Denken kann sich lockern. Durch die Bewusstheit für die

eigenen Bewusstseinsprozesse kann die Qualität der Beurteilungen enorm verbessert werden. Diese übergeordnete Fähigkeit zur Metakognition fördert eine fruchtbare Haltung des Fragens und Bezweifelns von Gewissheiten. Davon ausgehend ist es möglich, die Erkenntnisfähigkeiten zu vertiefen. Dabei geht es z.B. um phänomenologisches Beobachten, kreatives und bildhaftes Denken, systemisches und feldorientiertes Wahrnehmen und Denken, Fühlen als Erkenntniskraft und um Intuition.

Führen heisst:
Entscheidungen treffen

Führungskräfte treffen fortwährend Entscheidungen und bestimmen damit das Geschehen in ihrer Organisation. Diese Entscheidungen laufen oft automatisch, also halbbewusst oder unbewusst, ab. Eine große Hilfe für Führungskräfte ist es, wenn sie lernen, mit ihrem Entscheidungsverhalten bewusst umzugehen und am Ausgleich von Einseitigkeiten zu arbeiten: Neige ich dazu, Entscheidungen auszuweichen und Situationen „auszusitzen“? Neige ich zum „Jumping to conclusion“, d.h. zur schnellen Entscheidung, ohne diese zu überprüfen? Wie gehe ich mit Ambivalenzen und Multivalenzen um?

Mindful Leadership Trainings regen den bewussten Umgang mit dem eigenen Entscheidungsverhalten an und üben, wichtige Entschlüsse reifen zu lassen. Wenn das gelingt, wird die Entscheidung nicht vom Verstand „gefällt“, sondern taucht im Bewusstsein auf und Gefühl und Wille tragen das Denken. Was dabei herauskommt, ist mehr als eine sogenannte „Bauchentscheidung“. Auch in der Teamarbeit spielt die bewusste Gestaltung von Entscheidungsprozessen eine große Rolle.

Führen heisst:
Kommunizieren & Konflikte klären

Mehr als 70 Prozent der Arbeitszeit verbringen Führungskräfte mit Kommunikation: per E-Mail, im direkten Gespräch oder in Meetings. Die Qualität ihrer Kommunikation steht und fällt mit der eigenen Präsenz, der Selbstwahrnehmung und der Prägnanz im Selbstausdruck sowie der Fähigkeit zum Verstehen der Anderen durch Perspektivenwechsel und Empathie. In spannungsreichen Situationen ist es entscheidend, ob sich dysfunktionale Kommunikationsprozesse stoppen und metakommunikative Klärungsprozesse einleiten lasssen. Mindful Leadership Trainings entwickeln diese Bewusstseinsfähigkeiten und verbinden sie mit Methoden, die es auch in schwierigen Gesprächen und Konfliktsituationen möglich machen, sich auf der Ebene des Verstehens zu begegnen und nicht in Machtspiele abzugleiten.

Führen heisst:
Handeln & sich selbst reflektieren

Arbeitsprozesse organisieren, Aufgaben delegieren, Veränderungen begleiten, Kunden und andere Stakeholder managen – das alles gehört zu den wichtigen Handlungsfeldern von Führungskräften. Die eigene Präsenz und die Bewusstheit in den zugrunde liegenden Beurteilungs- und Entscheidungsprozessen sowie beim Kommunizieren bestimmen die Qualität und Wirksamkeit des Handelns. Aber auch die Fähigkeit, das eigene Tun und dessen Auswirkungen von einer Metaperspektive aus

wahrnehmen und reflektieren zu können, ist grundlegend wichtig. So lässt sich aus Fehlern lernen und ein Öffnen für neue Gedanken und Handlungsansätze kann stattfinden. Mindful Leadership Trainings entwickeln diese Fähigkeiten und ermöglichen damit eine echte Auseinandersetzung mit sich selbst als Grundlage für die kontinuierliche Verbesserung des eigenen Führungshandelns für die Entwicklung einer Lernenden Organisation sind diese Fähigkeiten besonders wichtig.

Führen heisst:
Systemdynamiken ausbalancieren

Mindful Leadership Trainings fokussieren auf die Bewusstseinsprozesse, die dem Handeln von Menschen in Organisationen zugrunde liegen. Dadurch entstehen persönliche Fähigkeiten zum Erkennen und Verändern von kulturellen Mustern in der eigenen Person, in der Kommunikation und in der ganzen Organisation.

Durch die Fähigkeit zum Bewusstseins-Management wird ein systemisches Wahrnehmen, Denken und Handeln möglich, bei dem die Wechselwirkungen zwischen Mensch und Organisation sowie mit dem Umfeld der Organisation im Blick sind. Die Fähigkeiten zur Kulturreflexion und zur organisationalen Systemkompetenz entwickeln sich. Dadurch wird es möglich, mit sich selbst steuernden Regelkreisen, den Erwartungen unterschiedlicher Stakeholder und den Spannungsfeldern in der Organisation intelligent umzugehen. Für aktives Veränderungsmanagement und Kulturtransformation in Organisationen sind das elementare Fähigkeiten.

Mindfulness in Organisationen

Die eigenen Bewusstseinsprozesse wahrzunehmen, zu steuern und gezielt weiter zu entwickeln, ist nicht nur für Führungskräfte wichtig. Mindfulness ist auch als Grundprinzip für die ganze Organisation von großer Bedeutung. Auf der Ebene der einzelnen MitarbeiterInnen geht es darum, wie sie ihre Bewusstseinsprozesse im  Zusammenhang mit Stress und sozialen Beziehungen managen lernen. In der Teamarbeit dreht es sich darum, durch Momente der Metakommunikation und der Metakognition ständige Lern- und Verbesserungsprozesse zu initiieren. Bezogen auf die ganze Organisation zeigt sich Mindfulness, wenn die Prozesse des Organisierens (Abläufe, Rollen, Regeln) und der dazugehörige Mindset nach den Prinzipien der Achtsamkeit gestaltet werden. Kulturreflexion und bewusste Kulturtransformation sind dabei von besonderer Bedeutung. Man kann von „organisationaler Achtsamkeit“ (Weick/Sutcliffe) sprechen, wenn das in einer Organisation lebt und praktiziert wird.