Symposium „Wie gelingt Kulturtransformation in Organisationen?“

Change ist zwar für viele Organisationen der Normalzustand geworden, aber die große Frage, wie neben der Veränderung von Prozessen und Strukturen auch die Menschen in ihrem Verhalten erreicht werden können, ist bei jedem Changeprojekt von Neuem virulent. Der Apell an den Verstand hilft meistens wenig.

Auch die Hoffnung, die neuen Prozesse und Strukturen werden schon dazu führen, dass sich die Einstellungen der Menschen entsprechend verändern, erfüllt sich meistens nicht. Denn Einstellung, Haltungen, Werte und Unwerte zu verändern, ist nicht so einfach.

Woran liegt das? Durch die als selbstverständlich empfundenen Werte und Normen wissen die Menschen, was richtig und was falsch ist. Und weil diese kulturellen Kräfte in Organisationen nicht bewusst sind, reagieren die Menschen in Entscheidungssituationen habituell und emotional unmittelbar und ohne zu reflektieren im Sinne dieser Werte und Normen. Und dabei spüren sie nicht selten die Angst im Nacken, sich durch falsches Verhalten zu blamieren. Weil diese Prozesse nicht bewusst ablaufen, sind Kulturen kausal nicht beeinflussbar.

Neben Praxisbeispielen von gelungener Kultur-Transformation geht es in dem Symposium um den Austausch über Erfahrungen zu diesem Phänomen. Analytische Instrumente von Edgar Schein u.a. werden gesichtet, um Diagnosen durchzuführen und Gestaltungsprozesse anzustoßen. Nicht zuletzt geht es um die Frage, welche Kultur das systemische Denken und Beraten selbst impliziert. Weitere Informationen finden Sie hier: Professional Campus Uni Witten /Herdecke

2018-01-15T14:25:05+00:00