Mindful Leadership – Wie Führungskräfte lernen innezuhalten

Immer größere Belastungen bringen Führungskräfte oft an ihre Grenzen. Der damit verbundene Stress engt das Bewusstsein und die Wahrnehmung ein und verfestigt die Macht von gewohnten Verhaltensmustern.

Ein Training zum Innehalten und zur Besinnung kann helfen, bewusster zu handeln und zu entscheiden. Achtsamkeit ist in aller Munde, die Nachfrage nach achtsamkeitsbasierten Kursen zur Stressbewältigung steigt und selbst der „Harvard Business Manager“ titelt in seiner 1. Ausgabe 2017 mit „Der achtsame Manager“. Auch in Organisationen ist das Thema angekommen. SAP, Bosch und andere Firmen führen umfangreiche Achtsamkeitsprogramme durch und unter der Bezeichnung „Mindful Leadership“ entwickelt sich ein neuer Führungsansatz. Diese Ansätze sind sehr stark von der Methode der Stressbewältigung durch Achtsamkeit von Jon Kabat-Zinn geprägt. Vor über 30 Jahren hat Kabat-Zinn an der Universitätsklinik in Massachusetts in den USA damit begonnen, mit austherapierten Patienten sein Programm der Stressbewältigung durch Achtsamkeit durchzuführen (Kabat-Zinn 2013). Er nahm dabei wesentliche Elemente aus der buddhistischen Einsichtsmeditation (Vipassana), stellte das Ganze in einen säkularen Kontext und entwickelte daraus ein Achtwochenprogramm mit festen wöchentlichen Terminen und täglicher Übungszeit zuhause und im Alltag. Weil er als Mikrobiologe an der Universität arbeitete, begann er, die Effekte des Achtsamkeitstrainings wissenschaftlich zu erforschen. Dabei zeigten sich erstaunliche Wirkungen auf das Gehirn, auf das Immunsystem und auf das Verhalten. Durch seine Arbeit wurde Achtsamkeitsmeditation für Wissenschaftler als Forschungsthema akzeptierbar. In der Zwischenzeit gibt es viele Untersuchungen, auch viele Meta-Analysen, die zeigen, dass diese Form der Stressbewältigung erfolgreich ist. In der Psychotherapieforschung wird dieser Trainingsmethode bei der Nachbehandlung von Depressionen dieselbe Wirksamkeit zugesprochen wie einer medikamentösen Therapie. Es wird sogar von der „3. Welle der Verhaltenstherapie“ gesprochen, nach der verhaltensorientierten, der kognitiven folgt jetzt die achtsamkeitsbasierte Psychotherapie (Michalak/Heidenreich 2016). Die starke Ausbreitung der Achtsamkeit hat wesentlich mit der Arbeit von Jon Kabat-Zinn zu tun.

2018-01-29T14:57:27+01:00